Ich bin ja ein bisschen in einen Typen verknallt, den ich immer in einem Café sehe. Der macht mich so nervös, dass ich immer hoffe nicht bei ihm bestellen zu müssen wenn er da ist. Es gibt wenig Männer, die sowas bei mir auslösen. Er hat blonde Locken.

Ich befürchte, dass ich dem Musiker wieder absagen muss. Wir sind Sonntag verabredet, aber ein anderer Typ hat mich grade gefragt ob ich Sonntag Zeit habe. Er sieht aus wie Trevor Wentworth und ich kann nicht anders. Ich glaube ich bin ein ziemliches Arsch, aber egal.

Anne with an E ist so eine süße Serie, ich muss die ganze Zeit grinsen oder weinen. Der Gilbert dort erinnert mich ja ein ganz kleines Bisschen an Timothee Chalamet.

Der Freund. Wie soll ich ihn denn hier mal nennen? Ich nenne ihn Tim.

Tim ist ein sehr dominanter Mann, was sich bei ihm vorallem darin äußert, dass er viel bestimmt, nicht aber, dass er ein egozentrische Arsch wäre, so wie man sich einen dominanten Mann ja eher vorstellt. Er ist leider die Art von dominant, die mich anspricht. Intelligent, selbstbewusst, aber auf der anderen Seite sehr empathisch, zuvorkommend, höflich, lieb. Es ist furchtbar, weil ich merke, dass das meine devote Seite anspricht und das macht mich etwas aggressiv wenn ich das nicht will. Und eine Engelsgeduld hat der Typ. Die habe ich nicht.

Er hatte sich Sonntag für uns rausgesucht, obwohl ich meinte, dass ich Samstag Zeit hätte. Er hatte auch ungefragt die Englische Version für uns ausgesucht. Im Kino hatte ich dann peinlich genau darauf geachtet, ihn nicht zu berühren. Hat er auch nicht getan.

Vor dem Film haben wir uns noch unterhalten. Er hat unter anderem auch über seine Dates gesprochen und ich über meine Dates. Aber auch viel über anderes. Danach hat er mich ein Stück nach Hause gebracht und als sich unsere Wege trennten schrieb er mir, dass ich ihm sagen soll wenn ich zu Hause bin. Es war Sonntag um 16 Uhr und ich war in 10 Minuten zu Hause, also hab ich mich darüber etwas lustig gemacht. Außerdem… ich denke ich kann besser auf mich aufpassen, als er auf sich. Und sowas klingt mir so datemäßog und das war es ja nicht.

Dann erklärte er mir nett, warum ihm das wichtig wäre, und dass er sich wünscht, dass ich beim nächsten Mal einfach Bescheid sage wenn ich zu Hause bin und keine Diskussion darüber anfange. Zitat Ende.

Darauf habe ich dann nicht mehr geantwortet und das fand ich schlimm, denn Schweigen ist für mich ein zu starkes devotes Zeichen gewesen. In meiner Welt zumindest, ich nie einfach.

Nur nochmal so am Rande, er ist ein Dom. Und ich kann nicht damit umgehen, dass ich davon was merke wenn wir uns treffen. So normal Kontakt haben und quatschen ist kein Problem, aber ich dachte mir schon, dass es persönlich anders wird. Ich möchte ihn daher lieber nicht mehr persönlich sehen, aber das könnte schwierig werden. Er hatte schon vom nächsten Mal gesprochen.

Hm.

Dune

Ich finde Timothée Chalamet so toll. Er ist gar nicht mein Typ, ich meine ich finde ihn einfach trotzdem so schön und toll. Ich habe ihn in Dune so gern angeguckt, er passt toll in die Rolle. An Jason Momoas Seite noch besser. Ich bin so begeistert.

Ach ja und dann war da ja noch dieser eine Freund mit dem ich ja im Kino war. Wir haben uns wieder wunderbar verstanden und er sah auch leider besser aus als in meiner Erinnerung, das habe ich dann aber erfolgreich verdrängen können.

Habe leider Kopfschmerzen, mein ausführlicher Bericht folgt noch.

Da gibt es diesen einen Freund, ich weiß nicht wie viel ich hier schon über ihn gesprochen habe, aber er ist sowas wie mein bester männlicher Freund, den ich grade habe. Wir sind uns relativ ähnlich, er weiß viel über mich, und ich mag ihn. Aber es ist auch ein bisschen kompliziert. Ich habe Angst was passieren könnte, wenn wir mehr Kontakt haben, vor allem persönlich, weil er schwul ist und ein Dom. Er bedrängt mich nicht oder signalisiert, dass er was anderes als Freundschaft will, aber schon da fängt es an kompliziert zu werden. Denn ich finde es interessant, dass er nicht auf mich steht. Klingt komisch? Ich finde das nicht komisch. Jeder schwule Mann hat immer nur das eine im Kopf und die meisten wären mindestens an Etwas Körperlichem interessiert. Auch er wollte mich erst daten. Und dann war da plötzlich kein Interesse mehr und er wollte WIRKLICH befreundet sein. Wtf.
Ich vermeide es auch, mit ihm über Sex oder BDSM zu reden. Wir kamen öfter mal auf das Thema, weil er mir mal Memes in der Richtung geschickt hatte und von seinem Datingleben erzählte. Wir sind einfach wirklich nur befreundet.
Aber.
Ich merke da… Schwingungen. Vielleicht ist das auch nur subjektiv, vielleicht merke nur ich sie und er nicht, aber ich merke da auf jeden Fall was und das gefällt mir nicht.

Er ist eher auf der Suche nach etwas Lockerem. F+ oder Spielbeziehung. Ich hatte ihm gesagt, dass ich sowas nicht mache und er hatte da viel nachgehakt. Ich war da mal wieder erstaunlich ehrlich zu ihm und sagte ihm wie es ist, und zwar dass ich mich bei solchen Nummern immer ziemlich benutzt und dreckig fühle und ich deswegen wenn überhaupt ONS habe, aber mich halt auch dann schon immer scheiße dabei fühle. Das hatte ihn sehr interessiert, wieso und weshalb und ehrlich gesagt war das schwer zu beantworten, weil ich die Gründe nicht so in Worte fassen kann.

„Er hat sich nicht bei mir gemeldet, sorry.“
Ich habe nicht nachgefragt, aber ich bin ihr nicht sauer dass sie mir das trotzdem sagt. Wenn ich es hätte wissen wollen, hätte ich nicht extra nachfragen wollen. Wollte ich es wissen? Ich weiß es nicht. Ich hätte es schon wissen wollen wenn es so gewesen wäre, jetzt weiß ich dass es nicht so ist. Ist okay.
„Komm erstmal rein.“
Ich komme erstmal rein. Wir haben diese Situation hier schon öfter durchgespielt, ich weiß was gleich passieren wird.
„Ich kann dir nicht geben was du brauchst.“
Möglich. Ich kann aber nicht einfach zu irgendjemandem gehen.
„Und heute sogar noch viel weniger. Später habe ich ein paar Stammtischgäste und ich habe für heute schon einen Sub, du wärst nur ein weiterer Sklave.“

Ich bin übrigens kein Sklave und ich würde mich nie so bezeichnen, aber sie hält nur Sklaven, da ist nichts dran zu rütteln. Aber sie weiß dass ich es nicht mag und lächelt bei den Worten deswegen belustigt. Sie kann mir in vielerlei Hinsicht gar nicht das geben was ich wirklich brauche, aber das brauche ich auch nicht. Mir reicht eigentlich einfach meine Rolle. In diesem Moment. Dass ich für ne Weile wieder dieser Mensch sein darf.

„Wir könnten dich natürlich mitten in den Raum setzen mit einem Verkaufsschild um den Hals.“

Nein. Das kann ich nicht, das muss sie wissen. Ich gucke sie mit einem Blick an, der genau das sagt.

„Na siehst du. Und dann stellst du auch noch so viele Ansprüche… ich kann das ja nicht leiden“, sie grinst während sie das sagt. Ich glaube fast, dass sie versucht liebevoll zu mir zu sein. Normalerweise ist sie nicht so wie heute. Tue ich ihr vielleicht ernsthaft Leid?

„Du kommst einfach mit auf die Party und bleibst einfach an meiner Seite.“
„Nein nein, ich gehe lieber nicht mit.“
„Sicher?“
„Jap.“

Ich bin ein bisschen stolz auf mich, dass ich hergekommen bin, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe kein Sub zu sein, und am Ende nicht ein einziges Mal auf dem Boden saß. Geht wohl doch ohne.

Wenn ich die Wahl zwischen ihr und einem Mann hätte, würde ich einen Mann wählen, aber es gibt keinen dem ich so vertraue, wie ich ihr vertraue, und das ist für mich super wichtig. Sie würde nie, wirklich nie zu weit gehen oder etwas tun was ich nicht will. Aber es stimmt, sie kann mir nicht genau das geben was ich eigentlich will.